Eduardus-Krankenhaus gründet Kardiologische Klinik

Bewegung mit Herz: Seit fast 100 Jahren bringt das Eduardus-Krankenhaus Patienten mit Erkrankungen der Knochen und Gelenke wieder „in Bewegung“. Zu einem Leben mit Bewegung gehört ebenso ein gesundes Herz.

Holger Grießbach, Geschäftsführer des Eduardus-Krankenhauses, erklärt: „Es ist eine konsequente Entscheidung, unser Leistungsspektrum in der Orthopädie und Unfallchirurgie mit kardiologischen Disziplinen zu verstärken. Salopp gesprochen lautet unser Ziel für Patienten: Gesunde Knochen plus gesundes Herz! Wir freuen uns sehr, mit Prof. Dr. Christoph Hammerstingl, einen erfahrenen Mediziner mit einem breiten kardiologischen Spektrum bei uns begrüßen zu dürfen.“

Eduardus-Krankenhaus setzt auf Bewegung mit Herz

Prof. Christoph Hammerstingl ist Spezialist auf den Gebieten der konventionellen und der invasiven Kardiologie mit der Schwerpunktbezeichnung internistische Intensivmedizin und startet als Chefarzt der kardiologischen Klinik. Präventiv und rehabilitativ ist er als Sportkardiologe tätig und knüpft damit bei Bedarf Verbindungen zu den orthopädischen und unfallchirurgischen Fachgebieten. Der besondere Schwerpunkt von Prof. Hammerstingl ist die Akutversorgung kardiologischer Patienten. Sein Ziel ist die Etablierung einer kardiologischen Klinik mit hoher Expertise im Bereich der kardiovaskulären Prävention, Diagnostik und der Therapie von Herzkreislauferkrankungen. Die Perspektive: „Ich bin ein Teamworker! Ich wünsche mir neue Formen der Zusammenarbeit mit niedergelassenen Kollegen, Nachbarkliniken und Sport- und Bewegungsdienstleistern.“

Prof. Hammerstingl freut sich auf die Zusammenarbeit mit den Ärzten und Mitarbeitern der anderen Fachbereiche des Hauses: „Gemeinsam mit den Kollegen der Inneren Medizin, der Pneumologie und Anästhesiologie können wir jetzt nicht nur eine exzellente Medizin, sondern auch für unsere Patienten optimale und individuelle Therapiekonzepte anbieten. Professionalität und ein hoher Wissenstand unseres Pflegepersonals machen die Voraussetzungen hierfür mehr als ideal.“

(Quelle: Eduardus-Krankenhaus)