Brainlab, ein Unternehmen der digitalen Medizintechnik, hat die Mehrheitsanteile an der medPhoton GmbH erworben. Das in Salzburg ansässige Unternehmen entwickelt und produziert robotergestützte Bildgebungslösungen für die bildgeführte Strahlentherapie und Chirurgie. In den letzten Jahren hat medPhoton eine enge Partnerschaft mit Brainlab auf dem Gebiet der intraoperativen Bildgebung gepflegt. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit war die Markteinführung des mobilen Bildgebungsroboters Loop-X® im Jahr 2020. Brainlab investierte strategisch in medPhoton, finanzierte die Entwicklung von Loop-X mit und wurde exklusiver Vertriebspartner für den mobilen Bildgebungsroboter im Bereich der Chirurgie.

„Mit dem Abschluss dieser Mehrheitsübernahme wollen wir an den bisherigen Erfolg von Loop-X anknüpfen und die Zukunft der intraoperativen Bildgebung entscheidend mitgestalten“, so Stefan Vilsmeier, Präsident und CEO von Brainlab. „Auf diese Weise können wir das unternehmerische Streben und das Innovationspotenzial beider Unternehmen kombinieren und aufeinander abstimmen. Unser gemeinsames Ziel ist es, die Marktposition von Loop-X als 3D-Bildgebungsgerät für die Chirurgie auszubauen, damit Ärzte Zugang zu modernsten Geräten für die Patientenbehandlung erhalten.“

Der mobile Bildgebungsroboter Loop-X ist ein zentraler Bestandteil des Robotik-Portfolios von Brainlab und gehört bereits in zahlreichen Krankenhäusern weltweit zum klinischen Alltag. Loop-X setzt mit automatisierten Bildgebungsschritten und robotergestützter Assistenz neue Standards in der Chirurgie. Mit der Unterstützung von Loop-X gewinnen Chirurgen und Personal Flexibilität und Bewegungsfreiheit während der Operation durch den Zugang zu hochauflösender 2D- und 3D-Bildgebung. Die unabhängige Bewegung der Bildgebungskomponenten und die Kollimationsfähigkeiten ermöglichen eine nicht-isozentrische Bildgebung. Es können Strukturen abgedeckt werden, die viel größer sind – zum Beispiel das Becken -, aber die auf den Patienten zugeschnittene Bildgebung deckt nun auch viel kleinere Bereiche ab, so dass das Strahlungsvolumen auf das notwendige Maß reduziert wird. Über die diagnostische Bildgebung hinaus kann dieser intelligente Roboter auch Teilinformationen erfassen, indem er anatomische intraoperative Veränderungen „digitalisiert“, um ein „digitales Modell“ des Patienten zu aktualisieren, das zuvor durch die Zusammenführung präoperativer Bilder erstellt wurde.

Ausbau der Forschungs- und Entwicklungsarbeit

Heinz Deutschmann, CEO von medPhoton, freut sich auf den Ausbau der strategischen Partnerschaft: „Brainlab hat von Anfang an an unsere Innovationskraft, Kreativität und Dynamik im Bereich der Strahlentherapie geglaubt. Im Rahmen unserer Partnerschaft hat Brainlab uns bei der Etablierung unserer Präsenz auf dem Markt für chirurgische Geräte und der Entwicklung unserer Produktionskapazitäten maßgeblich unterstützt. In Zukunft werden wir die Produktion von Loop-X weiter vorantreiben und unsere Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen koordinieren, um Systeme der nächsten Generation zu entwickeln, mit dem Ziel, neue medizinische Anwendungen zu erforschen, um chirurgische Verfahren und Therapien zu verbessern. Die mehrheitliche Übernahme durch Brainlab ist daher der nächste logische Schritt für uns, um unser wichtigstes Ziel zu erreichen: die Forschungs- und Entwicklungsarbeit auf höchstem Niveau voranzutreiben und die Produktion von erstklassiger Medizintechnik auszubauen, um effiziente Therapien mit optimaler Sicherheit für Patienten zu ermöglichen.“

medPhoton wird weiterhin als eigenständiges Forschungs- und Entwicklungsunternehmen innerhalb der Brainlab Gruppe agieren. Gemeinsam werden Brainlab und medPhoton weitere Anwendungsbereiche für die Technologie erforschen, darunter die Strahlentherapie, wie die Brachytherapie, die Partikeltherapie und die intraoperative Strahlentherapie. Beide Unternehmen werden auch die Kapazitäten am medPhoton-Standort in Salzburg, Österreich, weiter ausbauen.